Schwitzen als Problem

schwitzen

Schwitzen ist grundsätzlich ein natürlicher Prozess im Körper, der viel Nutzen hat und ganz ohne Schwitzen kann der Körper nicht gesund bleiben. Von der Abkühlung des Körpers über das Ausscheiden von Stoffwechselendstoffen über die Haut hat das Schwitzen viele Funktionen. Allerdings sollte das Schwitzen immer in einem normalen Rahmen stattfinden, der die üblichen Abläufe im Leben nicht beeinträchtigt. Nicht selten ist es nämlich der Fall, dass Menschen übermäßig schwitzen – und das kann bis zur Hyperhidrose führen. Aber auch hier gibt es Lösungen, auch wenn man ohne Schwitzen nicht leben kann.

Auch wenn Schwitzen generell natürlich ist, leiden viele Menschen auch unter übermäßiger Schweißbildung. Die Schweißdrüsen produzieren dann einfach an bestimmten Körperstellen zu viel Schweiß – was sich auf das alltägliche Leben sehr beeinflussend auswirken kann. Ständig feuchte Hände oder nasse Achseln oder aber durchschwitzte Schuhe sind einfach kein Vergnügen.

Wer nur unter übermäßiger Schweißbildung unter den Achseln, an Händen oder Füßen leidet, kann diese Schweißbildung einfach unterbinden. Antitranspirants sind hier die Lösung. Ein Antitranspirant bewirkt, dass die Schweißdrüsen an den betroffenen Körperstellen sich zusammenziehen, damit weniger bzw. fast kein Schweiß mehr an den behandelten Körperstellen austritt. Die Möglichkeiten, Antitranspirants zu verwenden, sind inzwischen sehr umfassend geworden, denn viele Hersteller von Deos bieten auch ein Antitranspirant in ihrem Produktsortiment an.

Problematischer ist es schon, wenn man unter der sogenannten Hyperhidrose leidet. Das heißt, dass die Schweißbildung in diesem Fall besonders extrem ausfällt. Wer unter dieser Erkrankung leidet, hat nicht nur mit feuchten Händen zu kämpfen – der Körper produziert stellenweise so viel Schweiß, dass mehrmaliges Umziehen am Tag notwendig wird und dass das Händeschütteln bei der Begrüßung oder das Ausziehen von Schuhen zu einem Problem wird. Wie die Bezeichnung „hyper“, die übersetzt „über“ bedeutet, zeigt sich bei den Betroffenen dieser Erkrankung eine übermäßig ausfallende Schweißbildung, die mit normalen kosmetischen Anwendungen nicht in den Griff zu bekommen ist.

Ganz ohne Schwitzen geht es nicht, aber die Hyperhidrose ist ein Problem, dem man begegnen kann und sollte. Bei schweren Fällen der Hyperhidrose kann man mittels medizinischem Eingriff die Schweißdrüsen an den betroffenen Körperstellen entfernen lassen, so dass man an diesen Stellen letztlich ohne Schwitzen auskommt. Gerade bei schweren Fällen der Hyperhidrose kann es dann sinnvoll sein, ganz ohne Schwitzen an den betroffenen Körperregionen zu leben.

Ohne Schwitzen geht es nicht – aber wenn die Schweißbildung am Körper Ausmaße annimmt, die ein normales gesellschaftliches Leben beeinflussen, dann gibt es von der kosmetischen Anwendung bis hin zum chirurgischen Eingriff viele Möglichkeiten, die übermäßige Schweißbildung einzugrenzen oder abzustellen.

Click to rate this post!
[Total: 2 Average: 5]
Posted on: September 18, 2020, by :